Resi, weiblich, 13Jahre, Wohnungshaltung, Notfellchen

Unsere Resimaus kam fast verhungert und ausgetrocknet zu uns.

Sie wurde in einem Stall in Hilberath gefunden.

Die zarte Katzendame hatte sich wahrscheinlich zum Sterben zurück gezogen. Wir konnten sie retten!

Mit viel Liebe und Pflege und der medizinischen Unterstützung von Frau Dr. Frentzen, konnten wir sie aufpäppeln.

Sie bekam Infusionen und Aufbauspritzen. Es wurden Blutteste gemacht und zum Glück waren alle geriatrischen Werte in Ordnung.

Auch Katzenaids und der Leukosewert waren negativ. Wir haben keine  Kosten gescheut.

Nun ist Resi eine richtige Schmusekatze geworden und liebt ihre Streicheleinheiten sehr.

Am liebsten liegt sie auf dem Arm und kuschelt.

Wir wollen, zwecks Abklärung ihres Sehvermögens, sie noch unserem Augentierarzt vorstellen, da wir die Befürchtung haben, dass Resimaus blind ist oder sehr schlecht sieht.

Bewahrheitet sich das, würde es natürlich auch besondere Anforderungen an ihr zukünftiges Zuhause stellen: die süße Maus braucht ein Plätzchen, wo es keine Stufen, Absätze oder ähnliches gibt.

Eine sehr kleine Wohnung wäre ideal für sie.

Kurze Weg zur Katzentoilette oder zum Futternapf.

Wir wünschen uns einen Menschen, der sie auch mit diesem Handicap liebt und behütet, so dass sie zumindest in ihrem letzten Lebensabschnitt noch glücklich werden darf.

Resi ist gechipt und  kastriert. Wir wollen sie wegen ihres Alters nicht mehr impfen lassen.

Die Tierärztin hat sie 10 Jahre plus geschätzt.

Sie wartet nun nur noch auf Menschen, die ihr Herz für sie öffnen.

Pflegestelle Katzenhaus

 

 zurück