Meine ersten Erfahrungen als Pflegemama – Martina Bayram

Karlchen

Das war Karlchen, mit ihm fing alles an.

Er war in einem erbärmlichen Zustand, als ich ihn einfing.

Karlchen hatte mehr wie 100 Zecken an seinem Körper und schrecklich entzündete Ohren.

Leider hat er nicht überlebt, er starb 3 Monate später.

Aber durch ihn merkte ich, das etwas schief läuft hier im Ort.

Was Katzenhaltung betrifft.

Zuerst ging mir Maria in die Falle.

Sie hatte Zecken, Flöhe und ganz schlimme Ohren.

Aber sie war lieb, so konnte ich ihr auch ganz schnell helfen.

An den Ohren musste sie später allerdings noch operiert werden

Nachdem sie satt war, sauber und warm, lernte sie das schmusen kennen

 

Beim anfüttern. Maria,Baghira und Penny gingen so nach und nach in die Falle
maria beim auszug,sie ist heute eine glückliche katze und hübsch
glückliche Maria

Maria beim Auszug.

Sie ist heute eine glückliche, gesunde und sehr hübsche Katze

Und dann kam Penny.

Sie tauchte mittlerweile immer öfter auf, ging aber nie in die Falle.

Deshalb musste ich mir etwas einfallen lassen.

Mein Mann präparierte mir einen Transportkorb, um mit der Schnur das Gitter zuklappen zu können.

3 Tage später hat´s geklappt, die Katze war im Korb, ich zog an der Schnur und die Tür war zu.

Mein hartnäckigster Fall

Leider war sie nicht so begeistert die ersten 3 Tage und wollte mich fressen. Ein paar mal hat sie mich ganz böse erwischt.

Aber irgendwie fand ich sie auch total süß.

Penny war total verschnupft und bekam kaum Luft. Sie brauchte dringend Hilfe!

Mit Truthahnbrust kamen wir uns Schritt für Schritt näher.

misstrauische Penny

Ich näherte mich ihr mit dem Stick.

So konnte ich die Augen säubern und auch die Salbe applizieren. Ihre Medizin mischte ich unter eine Paste und schmierte ihr diese mit dem Stick ins Fell.

Alle anderen Versuche ihr die Tabletten zu geben schlugen fehl. Mit dem Stick fühlte sie sich mir gegenüber sicher und liess es immer öfter zu, daß ich sie damit streichelte.

schmusige Penny

Irgendwann ging es ohne den Stick.

Eine kleine und freche Maus, die jegliche Aufmerksamkeit geniesst.

6 Monate später hat sie ihr Zuhause gefunden. Sie ist mittlerweile Freigängerin und geniesst ihr Leben mit ihrem Frauchen. Seit ein paar Wochen hat sie Sonja, ein Kitten was ich aufgezogen habe. Alles in bester Harmonie. Ihr Frauchen ist sehr glücklich.

glückliche Penny
Wer guckt denn seit 2 Tagen durch den Zaun und jammert so fürchterlich? Kann es sein, dass sie sich verlaufen hat? So eine hübsche Katze gehört doch bestimmt jemandem?
Am 3. Tag lockte ich sie und gab ihr etwas zu fressen. Als ich wieder ins Haus ging, folgte sie mir. Ich schloss die Tür aber sie war schneller drin, als ich gucken konnte. Vorbei an meinen Coonies und die Treppe hoch, als wäre sie schon immer hier Zuhause.
So eine Hübsche, leider kein Chip und nach genauerer Betrachtung war ich mir sicher, daß sie schwanger ist. Trotz allen Mühen ihren Besitzer zu finden, hat sich niemand gemeldet. Niemand vermisste sie; Ich gab ihr den Namen Hope.

Wir waren voller Erwartung und lange konnte es auch nicht mehr dauern.

2 Wochen später war es dann soweit:

Findus, Sid, Manfred und Peaches erblickten die Welt.

einen Tag nach der Geburt
Kleine Hope, ihr ging es erst einmal nicht so gut. Sie hatte viel Blut verloren und bekam hohes Fieber. Wir kämpften. Der Tierarzt meinte, daß sie das erste Mal Babys hätte und die Kleine so richtig am Ende sei.
Quarkumschläge bei Gesäugestau. Die arme Maus hatte aber auch nur Pech.
Die Kleinen entwickelten sich prächtig
und Hope vertraute mir total
beim Tierarzt
Liebevoll kümmert sich der Tierärzt um die Kleinen.
Irgendwann hat auch die liebste Mama die "Schnauze voll", der Blick sagt alles

So sieht unser Katzenzimmer aus. Hier verbringe ich sehr viel Zeit um mich mit den Katzen zu beschäftigen und sie an den Menschen zu gewöhnen.