Elsa, weiblich, 6-7 Monate, Wohnungshaltung

Blindes Kätzchen sucht Geborgenheit

Die süße Elsa musste in ihrem jungen Leben schon viel ertragen. Das arme Katzenmädchen wurde mit stark blutunterlaufenen Augen an einer Straße aufgefunden. Eine tierliebe Spaziergängerin nahm sie mit und ging sofort mit ihr zum Tierarzt. Dieser behandelte und stabilisierte Elsa, hatte aber wenig Hoffnung, dass ihr Sehvermögen gerettet werden kann.

Da die Dame Elsa nicht behalten konnte, fragte sie bei mehreren Tierheimen an, ob Elsa aufgenommen werden kann. Doch leider musste sie immer wieder ein klares „Nein“ hören; man sagte ihr sogar, man könne sie aufnehmen, aber wenn es sich nicht“ lohnt“ und die Operation zu teuer wäre, würde man sie erlösen müssen.

Ein junges, agiles Kätzchen, das zwar fast blind war, aber trotz dieser Einschränkung und trotz großer Schmerzen Spaß am Leben hatte, sollte getötet werden. Zum Glück wollte das die tierliebe Finderin nicht. So kontaktierte sie unseren befreundeten Partnerverein Pfotenglück Grenzenlos e.V., und Elsa kam auf einen Intensivpflegeplatz der Katzenschutzfreunde.

Wir ließen sie sofort fachmännisch behandeln. Augentierärztliche Untersuchungen zeigten, dass Elsa ein komplett totes Auge hatte, das andere Auge sieht hell und dunkel – mehr leider nicht. Für uns war es keine Frage des Wertes der Katze; wir haben sie operieren lassen, und wir haben die aufwendigen Fahrten und Tierarztbesuche gern für das so verschmuste und total liebe Kätzchen gemacht.

Elsa nahm alles mit großer Gelassenheit hin; kein Murren, kein Klagen; sie ist einfach unendlich dankbar, dass man ihr hilft. In Kürze werden ihre Fäden gezogen. Das Kätzchen ist leider blind, aber es lebt – und es ist munter, liebevoll und zutraulich und ist sich seines Handicaps überhaupt nicht bewusst. Warum auch? Blindheit bedeutet nicht, dass das Leben keine Freude macht. Katzen setzen dann automatisch stärker ihren ausgezeichneten Gehörsinn, Tastsinn und Geruchsinn ein und kommen gut zurecht.

Nun suchen wir für die süße Samtpfote eine liebe Person oder ein Ehepaar, die der tapferen Elsa ein schönes Zuhause geben möchte. Dieses sollte eher ruhig sein; Hektik und Trubel wären für Elsa nicht das Richtige. Eine kleine, überschaubare Wohnung auf einer Ebene, in der sie sich gut orientieren kann, vielleicht noch mit einem abgesichertem Balkon würde sich anbieten. Kinder oder ein Hund sollten nicht im neuen Zuhause leben. Alleinhaltung wäre gut, sonst nur zu einem wirklich ruhigen Artgenossen.

Elsa ist, kastriert und gechipt, die Impfung erfolgt in Kürze.

Sie wartet auf ihrer Pflegestelle in Gierschnach auf Ihren Besuch.

Pflegestelle M.B.

                                                                                                                                 zurück