Dana’s Vorgeschichte

Dieses arme Tier saß verloren in einem Garten in Weißenthurm.

Laut Aussage unserer Tierärztin schleppte sie diese schlimmen Hautparasiten schon Wochen-Monatelang mit sich. Keiner half ihr, niemand sah wie sie sich durch den immer schlimmer werdenden Juckreiz quälte. Die Haut wurde schuppig, dicke, gelb-graue Krusten bildeten sich, sie verlor ihr schönes Fellkleid, bekam Fieber, fror bei Regen und Kälte und bei starken Sonnenstrahlen kochte die ungeschützte Haut förmlich vor Hitze. Sie kratzte sich blutig. Alles brannte und Hunger hatte sie auch.

Katzen leiden leise.

Hat niemand sehen können, wie schlecht es der Katze ging…oder wollte man nicht?

Zu ihrem grossen Glück betrat sie dann diesen Garten in Weißenthurm. Hier traf sie endlich auf Menschen, die nicht wegschauten, die erkannten, wie sich dieses Geschöpf quälte. Die ganze Nachbarschaft nahm sich ihrer an; versorgte und fütterte sie, schickte Hilferufe an verschiedene Tierschutzorganisationen. Diese wurden leider ignoriert. Dann riefen die Leute die Katzenschutzfreunde um Hilfe.

Diese reagierten ohne Umschweife. Eine Ehrenamtlerin der Katzenschutzfreunde fuhr sofort nach Weißenthurm und packte die zahme Katze vorsichtig ein. Eine andere Ehrenamtlerin brachte sie nach Ankunft direkt zum Tierarzt, wo erst einmal nur eine Notfallbehandlung durchgeführt werden konnte. Aber wenigstens wurde der Juckreiz ein wenig gelindert, sie bekam etwas gegen das Fieber und die Parasiten. Es folgten tägliche Fahrten mit ihr zum Tierarzt. Mittlerweile geht es ihr etwas besser, aber die Ausheilung der durch Milben verursachten Dermodikose und Räude dauert lange.

Sie wird in der Intensivstation des Katzenhauses liebevoll versorgt, mehrmals am Tag tupfen wir ihre Haut mit kolloidalem Silberwasser ab um die Hausirretation zu lindern.

Auf den Namen Dana haben wir diesen armen, sehr lieben Schatz getauft. Kämmt man ihr übriggebliebenes Fell mit einer Babybürste, beginnt sie sofort mit einem leisen Schnurren.

Ihr Alter schätzt die TÄ auf zwei, vielleicht auch drei Jahre. Was musste sie in ihrem jungen Alter schon erleiden! Dana wird wieder gesund, dafür sorgen wir, wenn es auch ein langer Weg für sie wird, mit vielen Kosten verbunden für uns.

Aber sie wird wieder ein schönes Leben ohne Leid und Schmerz leben können. Das haben wir ihr versprochen und flüstern es ihr täglich beim Streicheln zu.

Warum warten Menschen, die eine Katze in so schlechtem Zustand sehen, so lange bis sie eine Tierschutzorganisation anrufen?

Weil es nur eine Katze ist??