Leonie und Lucy, weiblich, geschätzt 1 Jahr, Freigang

Schüchterne Fellnäschen träumen von ihrem ersten eigenen Zuhause

Leonie und Lucy haben wir mit sechs weiteren Katzen in Obliers eingefangen. Jahrelang fütterten Anwohner die Katzen, ohne uns zu benachrichtigen; so haben sie sich leider unkontrolliert vermehren können.

Die bildhübschen Samtpfoten sind wie alle ehemaligen Wildchen noch sehr schüchtern und laufen weg, wenn fremde Menschen kommen. Dank der liebevollen Betreuung im Katzenhaus gibt es aber schon erste Erfolge; so kann man die Süßen immerhin schon anfassen, wenn sie in einem Körbchen liegen. Jetzt wäre ein sicheres Zuhause willkommen, in dem sie die Beziehung zu Menschen festigen und Vertrauen aufbauen können.

In ihrem neuen Zuhause sollte man sie nicht bedrängen und ihnen die Zeit lassen, die sie benötigen. Dass Vertrauen einer scheuen Katze zu gewinnen, ist eine wunderschöne und dankbare Aufgabe, aber man sollte sich vor Augen führen, dass es dauern kann – manchmal ein paar Wochen, manchmal einige Monate.

Aus Erfahrung wissen wir, dass jede Katze irgendwann auftaut. Dann werden die Fellnäschen von einem Tag auf den anderen handzahm und können vom Schmusen nicht genug bekommen – so, als wollten sie all das nachholen, was ihnen bisher entgangen ist.

Helfen würde auch, wenn sie  – allein oder zusammen – zu einer bereits vorhandenen zahmen Katze ziehen dürften. Dann könnten sie von diesem Artgenossen lernen, wie schön Menschenkontakt doch sein kann. Da beide sehr sozial sind, werden sie nicht in Einzelhaltung vermittelt.

In ihrem neuen Zuhause sollte es eher ruhig zugehen; es fällt den scheuen Katzen dann einfach leichter, anzukommen und Vertrauen aufzubauen. Kleine Kinder sollten daher nicht im Haushalt leben, Ältere, die Verständnis dafür haben, dass sie mit den neuen Familienmitgliedern nicht sofort spielen können, wären sicher möglich.

Nach einer Eingewöhnungszeit von mindestens zehn Wochen möchten die Katzenmädchen in einer verkehrsberuhigten Gegend Freigang genießen dürfen.

Leonie und Lucy sind kastriert und gechipt.

Beide warten im Katzenhaus in Schalkenbach auf liebevolle Menschen, die ihnen helfen, ihre Scheu abzulegen.

Pflegestelle Katzenhaus

                                                                                                                                     zurück