Paul, männlich, ca. 10 Jahre alt, Wohnungshaltung mit großem Balkon

Hier kommt Paul! So sollte man diesen großen und geschmeidigen Kater mit den weißen Söckchen und den langen weißen Barthaaren wohl einführen. Paul und seine langjährige Weggefährtin Paula haben leider zweimal in ihrem Leben ihre Menschen verloren.

Eine Weile lebten sie sogar komplett im Freien und wurden von freundlichen Nachbarn versorgt. Im November 2020 kamen sie ins Katzenhaus und wurden im Dezember weitervermittelt. Leider können sich Paul und Paula mit den beiden Katern nicht arrangieren, die sie im neuen Haushalt vorgefunden haben. Dieses Problem lässt sich offensichtlich auch mit Geduld und Zeit nicht lösen.

Es hat sich zudem herausgestellt, dass die Liebe zwischen Paul und Paula nicht so groß ist wie ursprünglich angenommen, so dass beide jetzt getrennt in ein neues Zuhause vermittelt werden sollen.

Paul ist wirklich etwas Besonderes, ein echter Prince Charming. Wenn er erst einmal zu „seinen“ Menschen Vertrauen gefasst hat, weicht er ihnen nicht mehr von der Seite, schnurrt und plappert die ganze Zeit fröhlich vor sich hin. Seine erklärten Hobbys sind Kuscheln und Futtern – in dieser Reihenfolge. Der wunderschöne Kater weiß dabei genau, wie hübsch er ist und wie er auf Menschen wirkt.

Er umgarnt uns, gibt Köpfchen und lässt nicht locker, bis er Platz auf einem Schoß und zwei ausdauernde Streichelhände erobert hat.

Bei der tierärztlichen Untersuchung durch die Katzenschutzfreunde wurde festgestellt, dass Paul eine Nierenschwäche hat, was bei älteren Katzen leider häufig vorkommt.

Deshalb braucht er auch Nierenfutter und sein Medikament namens Semintra. Das genaue Alter von Paul ist unbekannt, aufgrund seiner Erkrankung wird er jedenfalls auf über zehn Jahre geschätzt. Das Alter ändert aber nichts daran, dass er voller Energie und Lebensfreude ist. Paul braucht einen Haushalt ohne Kinder, Hunde und andere Artgenossen und Menschen, die ausreichend Zeit für ihn haben und sich über seine unerschöpfliche Schmusebereitschaft freuen.
Dabei sollte man am Anfang etwas achtsam sein, denn wenn Paul sich noch unsicher fühlt oder berührt wird, wenn er nicht damit rechnet, schnappt er schon einmal nach einer Hand oder schlägt mit der Pfote.

Dieses Verhalten nimmt aber im Laufe der Eingewöhnung schnell ab. Paul braucht ein Zuhause mit viel Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten und möglichst auch einen großen Balkon, Garten oder gesicherten Freigang.

Er ist geimpft, gechipt und kastriert. 

Pflegestelle: M.S.