Rettungsaktion von drei Kätzchen unter einem guten Stern

Wie so oft zu dieser Jahreszeit erreichte uns ein Hilferuf.

Die Geschichte war aber diesmal eine etwas Andere, als sonst…

Der Geburtstag von Marita S. aus Gelsdorf stand an, Grund im kleinen Kreis zu feiern. Die Vorbereitungen waren  im vollen Gange, wurden aber durch ein leises Fiepen nahe des Vorratsraumes unterbrochen.

„Wo kommt das nur her? Da muss eine Katze sein?!“ dachte sich Marita S.

Der Vorratsraum, die anliegende Garage samt dort vorübergehend eingelagerter Möbel wurden auf den Kopf gestellt. Ohne Erfolg, doch das zarte Mauzen blieb.

Und wie ein Blitz, die letzte Möglichkeit…. : „Das wird doch wohl nicht….“ dachte sich Marita und öffnete schon die Motorhaube ihres großen Mittelklassewagens.

„Oh nein, wir haben ein Kätzchen im Motorraum!“ schrie Marita und rief gleich ihren Mann zu Hilfe. Beide konnten das Kätzchen nicht bergen und kontaktierten einen befreundeten KFZ-Mechaniker, der sofort mit Kumpel anrückte. Mehr als zwei Stunden später, nach Aus- und Wiedereinbau von Motorteilen, der Motorhaube und einem dabei ramponierten Seitenspiegel standen allen Helfern nur die Tränen in den Augen, als sich das kleine, ölverschmierte, klagende, gerade mal 287 Gramm schwere Kätzchen endlich zeigte und aus dem Fahrzeug befreit werden konnte. Welch ein Glück, es lebte.

Es war Zeit, sich von den Mechanikern zu verabschieden; die herzlichen und tierlieben Mechaniker überraschten Marita S. dann noch mit einem Geburtstagsgeschenk: sie verzichteten auf jegliche Aufwandsentschädigung.

Das kleine Kätzchen wurde vom Öl befreit und umgehend von zwei Mitgliedern der Katzenschutzfreunde zur nächsten Pflegestelle gebracht. Dort wurde die Kleine inspiziert, gefüttert und warm eingepackt. Gerettet, durch einen Einsatz der nicht alltäglich ist. Sie heißt übrigens Mercedes, was denkt ihr warum?

Einen Tag später fanden tierliebe Müllmänner ihr Geschwisterchen im Straßengraben und brachten es auf die Pflegestelle. Nun ist Mercedes nicht mehr alleine. Das kleine Mädchen heißt Ruby.

Beide Babys sind verschnupft und hatten eine sehr schlimme Augenentzündung. Wir waren sehr traurig, als wir erfahren mussten, dass ihre Mama überfahren worden war.

Tags darauf fanden wir noch ein drittes Baby, auch sehr krank. Mit Hilfe der lieben Pflegestelle werden die drei Mäuse bestimmt bald wieder gesund und können herumtoben.

Wir werden weiter berichten.