Aktuelles aus dem Verein

Glück gehabt – 11 Katzen entkommen Dank sofortigem Einsatz der Katzenschutzfreunde einem langen Martyrium!

Eigentlich war es ein ganz normaler Tag für den Telefondienst, nicht aber für 11 Katzen. Unsere Mitarbeiterin konnte es fast nicht glauben, was ihr der Anrufer erzählte.

Die Geschichte ist folgende:

Vor ca. 8 Jahren fand ein älteres Ehepaar mehrere Katzen mit Babys. Sie wurden eingefangen oder mit Futter ins Haus gelockt. Ab diesem Zeitpunkt gab es für die armen Katzen kein Entkommen mehr. Sie wurden zwar kastriert und gefüttert, Streicheleinheit oder gar liebevolle Pflege wurde ihnen jedoch nicht zuteil. Sie wurden eingesperrt, teils in Kellerräume. Nur manche durften ab und an im Haus laufen.

Fünf dieser elf Katzen waren extrem scheu. So kamen sie in einen Kellerraum, der fast kein Tageslicht hatte. 8 lange Jahre saßen sie in diesem stinkenden, kalten und dunklen Raum.

Was mögen die armen Tiere empfunden haben?

Die Katzen hatten nur sich und keinerlei Möglichkeit, der aussichtslosen Situation zu entfliehen. Nur manchmal kam ein Bewohner des Hauses und fütterte sie oder machte die Katzentoilette sauber.

Falsch verstandene Tierliebe?

Offensichtlich war das ältere Ehepaar überfordert oder hatte einfach kein Empfinden für den erbärmlichen Zustand der Tiere. Sicherlich hätten sie sich bei einem Tierschutzverein Hilfe holen können, aber leider trauten sie keiner Organisation und fremden Personen.

Tiersammler

Wir haben oft erleben müssen, dass Animal-Hoarding-Fälle durch mangelndes Vertrauen zu anderen Menschen entstehen. Diese „Animal Hoarder“ empfinden nur ihr Verhalten den Tieren gegenüber als das richtige. Alle Anderen behandeln in ihren Augen die Tiere falsch. So offensichtlich auch in diesem Fall.

Erste Hilfe

Natürlich haben wir alle Hebel in Bewegung gesetzt und die 11 Katzen aus diesem erbarmungswürdigen Zustand befreit. Da die Katzen seit Jahren keinen Tierarzt gesehen hatten, wurden die armen Socken erst einmal tierärztlich behandelt. Vereiterte Zähne wurden gezogen, Zahnstein entfernt. Die kahlen und entzündeten Hautstellen wurden mit pflanzlichen und homöopathischen Mitteln behandelt. Da die Katzen in einem Alter waren, wo Nieren- und Schilddrüsenprobleme auftreten könnten, hielten wir es weiterhin für wichtig, die geriatrische Blutwerte testen zu lassen. Zum Glück waren jedoch alle Werte im Normalbereich.

Weitere Pflege erst einmal kompliziert

Verängstigt und scheu versteckten sich die Katzen in den ersten Monaten. Unsere Pflegestellen und unser Katzenhaus-personal hatten Geduld und immer wieder liebevolle Worte für die psychisch gestörten Tiere. Wir fanden für alle Katzen verständnisvolle Menschen, die sich ihrer annahmen. Nun hatten diese geschundenen Fellnasen das erste Mal in ihrem Leben Glück, auch wenn die neuen Besitzer teilweise Monate brauchten, bis die misstrauischen Katzen einigermaßen Vertrauen fassen konnten. Aber das war egal – Hauptsache, sie waren der Hölle entkommen!!!

Unser Dank

Wir möchten den Menschen, die sich solch schwieriger Katzen annehmen, ganz herzlich danken und wünschen uns, dass diese Fellnasen noch viele schöne Jahre bei solch außergewöhnlichen Tierfreunden leben dürfen.

Lasst es euch gut gehen und bleibt aufmerksam für Tierleid.

Scheut euch nicht, uns um Hilfe zu fragen.

Nachfolgend die Bilder der geretteten Katzen!

Das neue PR-Team stellt sich vor

Die Katzenschutzfreunde stellen sich täglich vielen Herausforderungen und bewältigen mit unermüdlichem Einsatz und Energie die Aufgaben „rund um die Katze und den Katzenschutz“.

Damit diese tolle Arbeit so gewürdigt wird wie sie es verdient, möchten wir als PR-Team darüber erzählen. Wir werden Berichte für die Zeitungen schreiben und auf unserer Homepage und auf Facebook über die aktuellen Ereignisse im Verein informieren.

Nach gelungenen Veranstaltungen des Vereins werden wir diese der geneigten Leserschaft in Wort und Bild nahebringen.

So wollen wir stets alle Vereinsmitglieder, Interessierte und Katzenfreunde auf den neuesten Stand darüber bringen, was im Verein passiert und uns bewegt.

Sowohl die schönen Seiten des Katzenschutzes, wie die erfolgreiche Vermittlung unserer ans Herz gewachsenen Fellnasen, die liebenswerten Förderer des Vereins, die Spenden, als auch die unschönen Seiten, wie Missstände im Katzen- und Tierschutz, finden in unseren Berichten Berücksichtigung.

Wir freuen uns schon auf viele neugierige Leserinnen und Leser 😊

Ehrenamtlertreffen 2019 im Hotel „Am Tiergarten“ in Nürburg

Es ist schon Tradition bei den Katzenschutzfreunden Rhein-Ahr-Eifel e.V. , dass der Vorstand jedes Jahr zu Jahresbeginn die fleißigen ehrenamtlichen Helfer zu einem Ehrenamtleressen einlädt.

So auch dieses Jahr, am 13. Januar mit einem reichhaltigen Buffet und Getränken im Hotel „Am Tiergarten“ in Nürburg bei Ursula Schmitz, die selbst ein langjähriges Mitglied der Katzenschutzfreunde ist.

In diesem Rahmen wurden die Helfer untereinander vorgestellt und über deren Tätigkeiten berichtet. Auch wurde zusammengefasst, was im Laufe des Jahres 2018 auf die Beine gestellt wurde. Die Vorsitzende Andrea Brezina übernahm diese Aufgabe sehr gerne, da sie jeden der Helfer kennt und auch sehr zu schätzen weiß.
Abgerundet wurde der gelungene Nachmittag durch die Übergabe eines Spendenschecks in Höhe von 900 Euro durch das Ehepaar Karin und Tünn Hennrichs sowie Familie Grüber, den Inhabern der Gaststätte Lindenhof in Nürburg, über die wir bereits in einem eigenen Beitrag auf dieser Seite berichtet haben.

 

Spendenübergabe nach einer tollen, engagierten Weihnachtsaktion

Jedes Jahr kurz vor Heiligabend treffen sich Tierfreunde aus dem Umkreis von Nürburg.

Es war schon Tradition, dieses ungezwungene private Zusammensein zu gunsten der Schützlinge der Katzenschutzfreunde bei Familie Hennrichs in der Garage stattfinden zu lassen.

Doch für 2018 überlegte man sich, ob und wie man den Kreis der Spendenempfänger erweitern konnte und so  stellten Karin und Tünn Hennrichs erstmals zusammen mit Familie Grüber, den Inhabern der Gaststätte Lindenhof in Nürburg eine Spendenaktion zu Gunsten eines Hospiz und der Schützlinge der Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. auf die Beine.

Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Während Marco Grüber, seine Familie und seine Freundin Leona gemeinsam mit Karin und Tünn für weihnachtlichte Stimmung im Innenhof des Lokals Lindenhof sorgten, liessen sich viele Besucher Kartoffelwaffeln, heiße Kartoffelsuppe, Glühwein und Spritzgebäck sowie vieles mehr gegen eine Spende munden.

Die tolle Aktion brachte unseren Schützlingen die beachtliche Spendensumme von 900€ ein, welche am Sonntag, 13. Januar im Rahmen eines Ehrenamtlertreffens der Katzenschutzfreunde stolz an die erste Vorsitzende, Andrea Brezina, übergeben werden konnte.

von links nach rechts Karin Hennrichs, Tünn Hennrichs, Andrea Brezina, Marco Grüber mit Freundin Leona

Herzlichen Dank sagen die Katzenschutzfreunde für das herausragende Engagement und freuen sich schon auf das nächste Mal.